Ausbildung der Ausbilder*in (ADA Schein)

Ziele:

Nach der AEVO müssen alle Ausbilder*innen, die mit der Berufsausbildung Jugendlicher und junger Erwachsener beschäftigt sind, entsprechende Kenntnisse nachweisen. Sie erwerben berufs- und arbeitspädagogische Grundlagen und Kenntnisse in vier Handlungsfeldern. Diese Ausbildung umfasst die Kompetenz zu selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren.

Lerninhalte:

  1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
    Vorteile und Nutzen der betrieblichen Ausbildung begründen, rechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen. Das System der Berufsausbildung darstellen, Ausbildungsberufe auswählen, betriebliche Eignung prüfen, vorbereitende Maßnahmen auf die Berufsausbildung einschätzen, Aufgaben mit den Mitwirkenden an der betrieblichen Ausbildung abstimmen
  2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
    Betriebliche Ausbildungspläne erstellen, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte berücksichtigen, Kooperationspartner einbinden, Auswahlverfahren anwenden, Ausbildungsvertrag vorbereiten und Eintragung veranlassen, Berufsausbildung im Ausland prüfen
  3. Ausbildung durchführen
    Lernförderliche Bedingungen schaffen, Probezeit organisieren, gestalten und bewerten, betriebliche Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln und gestalten, Auszubildende bei Lernschwierigkeiten unterstützen, zusätzliche Ausbildungsangebote gestalten, Entwicklung der Auszubildenden fördern und auswerten, interkulturelle Kompetenzen schaffen
  4. Ausbildung abschließen
    Prüfungsvorbereitung gestalten und erfolgreichen Abschluss unterstützen, zu Prüfungen anmelden, schriftliches Zeugnis erstellen, betriebliche und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen.

Methodisch-didaktische-Analyse und Vorgehensweise im Seminar:

Nach der Eröffnung des Kurses und Begrüßung durch mich als Dozentin, Trainerin und Coach werden zuerst organisatorische Dinge besprochen und der Kurs-Ablauf (Zeiten, Pausen etc.) erklärt. Es gibt einen vorerst kompakten kurzen Überblick über die zu bearbeiteten Inhalte, damit die TN ein erstes Gefühl bekommen, was auf sie zukommt. Dann folgt eine große Vorstellungsrunde aller Teilnehmenden inklusive meiner Person mit einer individuellen Erwartungsabfrage aller. Somit wird für mich bereits die Motivationslage deutlich sowie eine erste Einschätzung dessen, was hier passieren soll, als gutes Ergebnis und was nicht passieren soll. Es wird eine positive Lernatmosphäre gestaltet!

Hierzu teile ich einen Seminar-Erfolgs-Planer aus, den jeder in Einzelarbeit ausfüllt. Hier werden für jeden die genannten Ziele und Lernschritte schriftlich formuliert, was aus lernpsychologischer Sicht die Festigung des Lernprozesses unterstützt.

Ich zeige die Ziele moderner Aus- und Weiterbildungen auf und weise auf die fünf Kompetenzfelder der Handlungsfähigkeit hin:

Fach-, Methoden/Medien-, Sozial-, persönliche Selbst- und interkulturelle Kompetenz hin.

Danach erarbeiten wir das Thema der „Schlüsselqualifikationen“ (soft skills) in einer kreativen Arbeitstechnik der ABC-Listen und Mind-mapping. Diese soft skills sind sehr wichtige Eigenschaften, die jeder Mensch sowohl beruflich als auch privat an den Tag legen sollte.

Erst jetzt beginnt die „inhaltlich festgelegte“ Stoffbearbeitung der 4 Handlungsfelder.

Aus meiner langjährigen Erfahrung beginne ich mit dem Handlungsfeld drei als erstes aus folgenden Gründen: die Inhalte in diesem dritten HF aus der Lernpsychologie, Motivationspsychologie, Kommunikationspsychologie, Führungsstile, der Grundlagen der Pädagogik (Didaktik und Methodik, Lernziele), Lernschwierigkeiten, Methoden, Beurteilung sowie der gesamten Persönlichkeitsentwicklung helfen den Kursteilnehmern gleich von Beginn an bei deren eigenen optimalen Gestaltung des Lernprozesses.

Danach werden dann HF 1, HF 2, und HF 4 bearbeitet.

Zu jedem Kapitel werden Lernerfolgskontrollen durchgeführt. Methodisch wechseln sich meine Trainer-Inputs mit Einzel- und Kleingruppenarbeiten ab. Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten werden im Plenum vorgestellt, diskutiert und ausgewertet. Positives, konstruktives Feedback ist dabei für mich selbstverständlich.

Als Coach stehe ich, wenn nötig, einzelnen TeilnehmerInnen zur Klärung individueller Fragen und Anliegen zur Verfügung.

Bisher habe ich seit dem Jahr 2000 schon viele hunderte Prüflinge mit Erfolg, sowohl in Präsenz-Seminaren für namhafte Akademien als auch in Webinaren für die ADA Prüfung ausgebildet.

Zu meinen Zielgruppen (nicht nur im Bereich ADA) gehörten bislang Menschen aus vielen unterschiedlichen Berufsgruppen und Branchen wie Handwerker, Dienstleister, Studierte sowie Studenten, Selbstständige, Schüler, Auszubildende, Senioren, Existenzgründer, Bewerber, Mitarbeiter in Firmen und Organisationen, Führungskräfte.

Zufriedene Teilnehmerstimmen